Mein zukünftiges Gehäuse

  • Da ich eine Hausautomation names Loxone habe, die auch eine eigene Intercom verkaufen, möchte ich eine Platte Lasern lassen die zu den UP und AP Gehäusen kompatibel ist. So kann ich im Fall der Fälle auf das Teil vom Hersteller zurückgreifen.


    Das UP Gehäuse werde ich also hier beziehen: http://shop.loxone.com/dede/unterputz-box.html (ca. 66,-)



    Die selbst hergestellte und damit kompatible Platte würde in etwa so aussehen wie im Anhang und kostet auch ca 70,- als Einzelanfertigung. Die CAD Datei habe ich selber mit Turbocad erstellt. Die Öffnung für die Kamera ist noch nicht endgültig bemaßt. Ich suche immer noch eine Lösung für ein RaspiCam taugliches Weitwinkel Objektiv. Aktuell warte ich noch auf ein Fischauge, was sich zusammen mit einem Sockel als Ersatzlinse verbauen lässt. Mal sehen wie das Objektv ist. Hier ein paar Infos zu den Objektiven in Form einer Suche
    EDIT 06.04-2016: Die LInse ist Müll. Nicht nachmachen...Ist immer ein wenig unscharf und hat die falsche´Brennweite. Besser per Handy-Clip Kamera




    Oben eine Öffnung für ein Objektiv (passend für RaspiCam), dann das Sprechsieb, darunter ein Klingeltaster und dann das Mikro. Optional noch eine Namensgravur


    EDIT: Platte ist bestellt bei http://www.ProKilo.de für ca, 60,-€. (06.04.2016)

  • // Mod-Edit: Bitte FullQuote vermeiden! \\


    Falls du noch keine Firma zum Lasern hast, schau dir mal "w**.schaeffer-ag.de" an.
    Ich habe mir dort 2 mal eine Frontplatte für den Einbau eines Tablett's in das Auto machen lassen. Die habe auch ein Frontplatten-CAD, dort bekommst du auch gleich den Preis angezeigt.

  • Im Loxone Forum habe ich gerade von einem anderen Anbieter erfahren, der eine 2mm Edelstahl Platte für 20,-€ lasert und sogar ein CAD ähnliches Zeichen-Tool auf der Seite hat. DXF ist auch möglich. Also ein Service ähnlich wie die Firma Scheaffer, die aber leider kein Edelstahl verarbeiten können


    fabtools.de

  • Nach den starken Regenfällen von heutenacht hat sich leider herausgestellt, dass das von mir verwendete Objektiv wohl über keinerlei Dichtung verfügt. Sprich: Es ist undicht und nun habe ich einen blinden Fleck in der Mitte. Der verflüchtigt sich vermutlich wieder, aber gut ist anders. Hier muss ich mir also was überlegen.


    Ich bin auf folgende Objektive gestoßen, die laut Hersteller bis 10m Wasserdicht sind. http://www.optrix.com/store/wi…-for-optrix-for-iphone-6/
    Oder hier als Gesamtpaket (nur IP54), aus dem ich nur das Objektiv bräuchte https://www.amazon.de/dp/B01DOZN7FM/


    Nicht spottbillig. Idealerweise müssten die aber auch noch 25mm Außendurchmesser haben, damit es bei mir in die vorhandene Bohrung passt. Kennt jemand ein Objektiv mit diesen Eigenschaften? Die Hersteller oben machen keine Angaben und ich habe sie mal angeschrieben.


    Aktuell ist das Thema Optik eh das womit ich am unzufriedensten bin. Da meine Sprechanlage seitlich angebracht ist, habe ich eh schon keine ideale Sicht wegen des Winkels. Das war mir von Anfang an klar. Im Grunde müsste das Objektiv ein Stück im Winkel heraus stehen. Das ist alles andere als schön. Ein Dome wäre natürlich auch eine Lösung.
    @Joker. Wie löst du das? In deinem Projekt sieht man ja die seitlich ausgerichtete Kamera. Vermutlich setzt du einen Dome drüber, oder?

  • @Joker. Wie löst du das? In deinem Projekt sieht man ja die seitlich ausgerichtete Kamera. Vermutlich setzt du einen Dome drüber, oder?

    Seitlich ausgerichtet, wie meinst du das? Die Kamera zeigt bei mir genau nach vorn. Ich habe noch keine Versuche diesbezüglich gemacht, da ich weit davon entfernt bin mit dem DoorPi Produktiv zu werden. Mein Hauptproblem ist die Echo Problematik, bei der ich aus Zeitgründen noch keine weiteren Untersuchungen machen konnte, die aber dazu führen dass es aktuell sowieso nicht einsetzbar ist.

  • Na wunderbar. Wenigstens sind Sie in ihrer Qualität konstant :-)


    P.S. da die CAD Zeichnung sicherlich nicht 100% fachmännisch ist, hatte ich vorher telefonisch den Auftrag besprochen und in einer Mail auch noch mal auf die gesenkten Bohrungen hingewiesen. Darum gab es nachher zumindest keine Diskussion einer falschen Auftragsbeschreibung.