stonev´s DoorPi mit hardwarebasierter Echo Cancellation (AEC)

  • Hallo zusammen,
    ich war jetzt einige Zeit hier nicht mehr online, aber untätig war ich in der Zeit nicht. Ich habe meinen DoorPi fertig gestellt und betreibe ihn nun seit 6 Monaten im störungsfreien Echtbetrieb.
    Zeit also, euch das Projekt einmal vorzustellen.


    Das für euch sicherlich interessanteste an diesem Projekt, ist meine Lösung des Echo Problems. Zum Einsatz kommt bei mir das Modul vicCom2 der Firma Voice INTER connect aus Dresden, welches sehr einfach zu implentieren ist und alle akustischen Probleme löst.


    Das ganze habe ich in einem Testbericht ausführlich zusammengefasst. Aufgrund der Dateigrößenbeschränkung hier, habe ich den Bericht verlinkt. Ich hoffe das ist OK.


    Das Endprodukt sah dann so aus:


  • Vorkenntnisse sind eigentlich keine Grundvoraussetzungen, die habe ich auch nicht und es ist trozdem gelungen. Was man braucht ist das Engagement sich an so einer Sache festzubeißen, was aber bei allen, die einen DoorPi bauen, vorhanden sein dürfte. Das Modul wird zwischen Soundkarte und LS/Mic geklemmt, das ist alles Wesentliche. Hinzu kommt noch ne Spannungsversorgung von 3,3V und ein einfacher Verstärker, den aber eh alle hier brauchen.


    Die derzeitigen Kosten des Moduls kann ich mal anfragen. Hängt sicher auch von der Nachfrage ab. Die Firma Voice INTER Connect ist zwar eigentlich nicht endkundenorientiert, aber sie fanden dieses Projekt sehr interessant und wollten es unterstützen.


    Im letzten Jahr hatte ich schon einmal Staffelpreise genannt bekommen. Die lagen bei 1 Stk. noch unter 100 Euro. Ich frage aber mal nach...

  • Finde ihn auch sehr gelungen. Mich würden auch nähere Infos interessieren.
    Welch Kamera und Mikrofon wurde verwendet?
    Wie hast du alles befestigt? Vorallem beim Dom+Kamera und beim Gehäuse würde mich das interessieren.
    Du hast ja scheinbar auch die Möglichkit mittels Schlüssel die Tür herauszunehmen?

  • Zitat

    Welch Kamera und Mikrofon wurde verwendet?

    also sorry, das steht doch wirklich genau in der detaillierten Projektbeschreibung, die oben verlinkt ist.



    Das Projekt - eine klasse Loesung fuer das leidige 'Echo' Problem - Gratulation!


    Ich habe mir vor Jahren auch einen Door-Pi gebaut (da gab es dieses Forum noch gar nicht). Audio leite ich voellig am Raspi vorbei (ueber eine Doorline TS4 a/b). Diese erledigt auch den Echo-Cancel. Die Sprechqualitaet ist in beiden Richtungen sehr gut.


    Aber deine voll-integrierte Loesung ist natuerlich deutlich eleganter:-)

  • Irgendwie funktioniert die Emailbenachrichtigung nicht - sorry.


    1. Zum Preis und der Bezugsmöglichkeit des vicCOM2:
    Interessenten können sich unter post@voiceinterconnect direkt an den Hersteller wenden.
    Preis:
    99,90 Euro netto zzgl. 4,90 Euro Versand zzgl. MWST 19,72 Euro = 123,52 Euro brutto


    Die Firma gewährt dem hiesigen Projekt einen Nachlass von 20% bei Nennung des Rabattcodes "doorpi" (maximal 4 Module / Bestellung)


    In Summe macht dies: 98,82 Euro pro Modul inklusive Versand



    2. Kamera:
    Habe die normale RPI Kamera mit 5MP genommen.
    Dazu ein anderes Weitwinkelobjektiv mit 1,8mm Brennweite (Metallkörper) über Ebay aus China. Das Glas des Kameradoms gab ebenfalls über Ebay aus China. Ist aber leider nicht mehr gelistet.


    3. Briefkasten:
    Der wurde bestellt und mit Vorbereitung geliefert. Auf meinen Wunsch hin hat man das Loch für das Domeglas bereits hineingeschnitten (vermutlich gelasert). Beleuchtete Klingeltaste und Lautsprecherausschnitte waren ebenfalls vorbereitet. Anbieter des Briefkastens war http://www.z-e-d.de . Qualitativ war ich genauso begeistert, wie vom Service und dem Preis, der um 500 Euro lag :)

  • Was ich nicht ganz verstehe:
    Der Raspberry liefert doch 3,3V
    Warum hast Du nicht hier die Spannung für den VicCom abgegriffen???

    Grundsätzlich hast Du recht.
    1. Es wird immer mal wieder gesagt, der RPI würde keine ganz saubere Spannung liefern. Daher wollte ich ich die für eine Audiokomponete nicht verwenden. Ein ordentlich geglättete Spannung von einem Linearregler erschien mir einfach sicherer. Zumal die Bauteile nur ein paar Cent kosten.
    2. 5V waren auf meiner Platine bereits vorhanden. Ich hätte ein weiteres Kabel für 3,3 legen müssen. Die Kabelverbindungen wollte ich aber so gering wie möglich halten und auf der Platine war auch noch Platz.



    Da kann ich ja direkt vorbeifahren - ist eigentlich mein täglicher Arbeitsweg, dort entlang zu fahren...

    Dann bestell mal schöne Grüße ;)

  • Ehrlich gesagt habe ich mit dem von stonev verwendeten Linearregler MCP1702 keine guten Erfahrungen gemacht. Selbst wenn man sich streng an die Applikationshinweise hält und nur einen 1uF Keramik-C an Ein- und Ausgang klemmt, liefert der MCP1702 keine saubere Ausgangsspannung. Auch die von stonev praktizierte Lösung, noch einen Elko an den Ausgang zu hängen, verbesserte die Störungen nicht wirklich.



    Meine derzeitige Lösung sind diese Module hier:



    https://www.aliexpress.com/ite…=a2g0s.9042311.0.0.nWNIV7



    Davon habe ich 3 Stück verbaut:


    1* 5V-Versorgung Raspberry Pi


    1* 5V-Versorgung Verstärker


    1* 3,3V-Versorgung vicCOM2-Modul


    Die Ausgänge der Module habe ich jeweils mit einem 200uF Elko, einer 1uH-Drossel, und 4 Keramik-C von 1nF, 10nF, 100nF und 1uF beschalten. Als Erfolg habe ich sehr saubere Versorgungsspannungen und kaum noch Störgeräusche im Lautsprecher. Bin derzeit sehr begeistert von dieser Lösung...