Beiträge von pula

    Hallo,


    also, ich habe auch einen arduino am doorpi laufen für verschiedenste dinge (klingeltaster, rfid-reader/codeschloss per wiegand, relais, led-steuerung). ich habe das per I2C gelöst. Funktioniert so weit recht gut....


    Cheers,
    Pula

    Hi,


    ich hab das bei mir mit dem I2C-Keyboard gemacht und die Keys gehashed in der ini hinterlegt. Doorpi entscheidet, ob jemand rein darf, aber ich übergebe der Haussteuerung (fhem) zur Hinterlegung in einer DB, wer da wann rein gedurft hat. Hilft Dir das?


    Cheers,


    Pula

    Hallo,


    nach langen Pausen habe ich jetzt endlich meinen doorpi seit gestern produktiv.


    Habe folgendes Setup:
    Raspi 2 per Ethernet angebunden
    Arduino per I2C mit dem Raspi verbunden
    USB-Soundcard am Raspi
    Alte Gegensprech-Anlage ausgeschlachtet und Mikro und Lautsprecher erbeutet
    Code/RFID-Reader per Wiegand am Arduino (dafür die Werte per Hash und Salt verschlüsselt in der ini hinterlegt, from_i2c entsprechend adaptiert)
    2 Klingeltaster (2 Wohnungen) beleuchtet per 12V
    Ein Taster innen für zukünftiges Öffnen des noch nicht montierten doormatic - inkl. zweifarbiger LED zur Anzeige des Schließer-Status. Beides über Arduino angebunden. Ansteuerung des doormatic wird per fhem erfolgen.
    Tuerschild und Hausnummernschild lasern lassen beim Schmied meines Vertrauens, beleuchtet mit LED-Stripe-Resten, angesteuert über Arduino
    Angebunden an fhem - Dank dafür an @pahenning, leider konnte ich das Modul in fhem noch nicht zum Laufen bringen, aber seine Arbeit hat mir viel Kopfzerbrechen erspart, weil ich einiges abkupfern konnte. Csrf-token für fhem in py implementiert)


    Folgende Erfahrungen konnte ich bisher machen:
    Ohne PiFace scheinen die Taster am Raspi zu prellen (was sich in mehr oder weniger regelmäßigem "Fehlklingeln" äußert --> Heute umgebaut, sodaß die Taster am Arduino hängen, wo sie per Bounce2 entprellt werden (habe ich so seit etwa zwei Jahren ohne eine einzige Fehlzündung mit fhem an vier Tastern im Einsatz). Wird per I2C an den Raspi weitergegeben.


    Echo: Habe Mikro und Lautsprecher blöderweise fast nebeneinander verbaut (vorher genaueres Lesen im Forum hätte wahrscheinlich geholfen). Dadurch teilweise starkes Echo an den internen Empfängern (Android-Handies und ein Schnurlos an der FritzBox per DECT).


    Nach versuchter Umstellung auf Raspi3 musste ich feststellen, daß die I2C-Routinen nicht mehr funktionierten (ist auch der Fall bei einem apt dist-upgrade am Raspi2). Hier scheint sich was geändert zu haben. Hatte noch keine Zeit, das nachzuspielen. Werde es mir aber mal ansehen, weil ein Pi3 doch um einiges rascher ist.


    Beim Testen habe ich auf das Handy meiner Frau angerufen (das per Fritz-App angebunden war). Habe hier fast nichts verstanden am Lautsprecher (extrem verzerrtes Audio-Signal) vom doorpi und den Fehler bei der Konfiguration gesucht. War es aber nicht. Habe ihr nun Zoiper installiert, seitdem passt die Qualität (bis auf das Echo natürlich).


    In der ersten Nacht ist doorpi (hatte ihn in einem screen per doorpi_cli --trace gestartet) abgestürzt (Speicherzugriffs-Fehler). Habe mir nun ein kleines Startskript gebastelt, das ihn neu startet wenn er abstürzt. Habe den output in ein Logfile am Server gepiped. Mal sehen.


    Folgendes würde ich anders machen, wenn ich nochmal von vorn beginnen würde bzw. was ich noch ändern werde:


    Habe wild verkabelt - per ATX-Stecker Frontblende und Innenleben entkoppelt, aber das ist trotzdem ziemlicher Wirrwarr. Würde das nächste mal vielleicht eine Platine machen.
    Die Echo-Problematik im Vorfeld genauer anschauen. Da ich sowieso einen Linux-Server im Dauerbetrieb habe, werde ich mir vielleicht mal Asterisk ansehen. Evtl. bringt das Verbesserungen.
    Den Platz genauer ansehen. Habe eine vorhandene Wand-Ausnehmung genutzt. Hier hat die doorpi-Hardware gerade mal so Platz. (Was im Vorfeld vom Einbau ein ziemlich mulmiges Gefühl erzeugt hat)
    Beim Einbau auf das Kabel der Kamera achten. Habe das leider geknickt und muss jetzt auf Ersatz warten, um die Kamera in Betrieb zu nehmen
    Doorpi evtl. vom Server starten und nicht von der SD-Karte. Werde das im Auge behalten. Gibt hier ja Möglichkeiten, den Raspi über Netzwerk zu betreiben.
    Evtl. auch ein Nexion-Display einbinden


    Ansonsten muss ich natürlich erst schauen, wie sich das Ganze im Betrieb bewährt.


    Fotos werden folgen, sobald ich Zeit habe...


    Cheers,


    Pula

    Hi,


    ich hab zwar keinen Fingerprintreader am doorpi, sondern am arduino, aber das geht.
    Habe für die Wohnungstür in unserem Zweifamilienhaus einen Fingerprint-Reader mit Arduino per mysensors an fhem angebunden, das tut seit zwei Jahren problemlos.
    Das liesse sich auch für doorpi mit relativ wenig Aufwand umsetzen.
    Habe das I2C-Keyboard damals gebaut (den doorpi-Teil mit Hilfe von motom001) und hab dort unter anderem einen Code-Taster und RFID-Reader an einem Arduino, der die Eingaben per I2C an den doorpi weitergibt. Um das fit für einen Fingerprint-Reader zu machen, wäre eigentlich nur eine Anpassung an dem Arduino-Sketch nötig.


    Cheers,
    Pula

    Hi,


    nett - aber ein paar Details mehr wären schon hilfreich. Zum Beispiel: Welches Motorschloss?
    Wie möchtest Du den Fingerprint integrieren bzw wie funktioniert das derzeit? Sind die Buskabel tot oder gibts ein Bussystem etc...


    Cheers,


    Pula

    Hmm... wenn du die Tags nicht doorpi bekannt gibst, dann kann doorpi nicht wissen, wann ein Tag vollständig ist, oder?
    Eine Möglichkeit, die mir hier auf die Schnelle einfallen würde, ist für jedes mögliche Zeichen in den Tags einen InputPin zu vergeben und in dem Pin dann das empfangene Zeichen weiterzugeben (zB. an Loxone per http). Aber das erscheint mir nicht besonders elegant.


    Cheers,


    Pula

    Ich hab das folgendermassen gemacht:


    [arduino_InputPins] # ist bei mir ein arduino, der per i2c-keyboard angebunden ist, aber das sollte mit anderen auch gehen
    rfid_token_das_du_hast = out:ArduinoTerminal,10,110,3 #öffnet die tür


    [EVENT_OnKeyDown_rfid_token_das_du_hast]
    10 = os_execute:/home/pi/skript_das_das_macht_was_du_willst


    in meinem fall wird bei jedem token ein skript aufgerufen, das einen wert an fhem übergibt. funktioniert reibungslos....


    Cheers,


    Pula

    Hi,


    ich _denke_ daß das mit einem nano pi nativ das nicht funktionieren wird (wobei ich mir das Nextion noch nie angesehen habe).
    Was Dir hier evtl. weiterhelfen könnte, wäre ein usb-uart Adapter. die gibts schon um wenige euros, aber ich hab die noch nie probiert...
    Eine weitere möglichkeit wäre ein kleiner Arduino, an dem du den rfid-reader betreibst und dann per i2c-keyboard mit dem raspi verbindest (so hab ich das mit meinem wiegand-reader gemacht)



    Cheers,


    Pula

    Hallo,


    da es jetzt bei mir auch langsam ernst wird, überlege ich, wie ich möglichst viel Sicherheit in doorpi bringen kann (abgesehen von der hardware-seitigen Absicherung natürlich).
    Hat schon jemand von Euch das booten per nfs im Einsatz und evtl auch einen syslog-Server, der sozusagen Vandalen-sicher ist?


    Cheers,


    Pula

    ach so - ich poste ungern links auf shops.
    hab daher nur die artikelbenennung und den namen des shops genannt.
    hab das teil leider noch nicht bekommen. sobald ich es hab, gehts an die umsetzung...


    cheers
    Pula

    Klinke mich hier mal in diesen etwas alten Thread ein. Da es bei mir nun - endlich - auch langsam ernst wird mit dem Produktivgang von doorpi, habe ich mich noch einmal etwas auf dem Markt umgesehen.
    Entgegen meinem ursprünglichen Plan, eine billige Folientastatur und dezitierten RFDI-Reader für die Eingabe von PINs und Lesen von RFID-Tags zu verwenden, finde ich es nun eleganter, ein fertiges Modul zu benutzen (die sind auch viel schöner als die Folientastaturen und vor allem für den Außenbereich besser geeignet).


    Es gibt hier viele günstige Varianten mit Wiegand-Ausgang, ich werde wahrscheinlich das hier verwenden:


    free shipping metal case 100% Waterproof 13.56MHz MF IC Proximity Reader RFID Reader bei ali... Ist formschön, aus Metall und kann 13.56MHz RFIDs lesen - und kostet grade mal 42 USD...



    Da ich sowieso vorhabe, neben dem Raspi auch einen Arduino zu verbauen (hauptsächlich, weil ich hier noch einige Teile rumliegen hab), werde ich das für mich per Raspi und I2C anbinden.
    Habe zum Testen mal eine ähnliche Einheit (aber für 125kHz) genommen, lesen per Wiegand auf einen Arduino funktioniert sehr zuverlässig, bei diesem Modell werden noch dazu Tasteneingaben mit einer anderen Wiegand-Variante übertragen als RFIDs, was es einfach macht, diese zu unterscheiden.


    Wenn das jemand brauchen kann, würde ich den Code gerne auch bereitstellen - das I2C-Keyboard funktioniert ja schon, daher wäre es eigentlich nur ein Arduino-Sketch...


    Ach ja, wegen Sicherheit - ich würde (selbstredend) auch von der Außeneinheit nur die Codes entgegennehmen und die Auswertung dann entweder direkt im Arduino coden (wahrscheinlich sicherer, aber nicht so komfortabel bei neuen Codes/RFIDs) oder im Raspi (bequemer)....


    Cheers,


    Pula

    Hoi!


    Bei mir wirds jetzt auch endlich ernst, daß ich das Ding produktiv nehme.
    Kannst Du bitte genauere Angaben zu dem Dom und der "Erhöhung" (wozu ist die?) machen?


    Danke und cheers,


    Pula

    Interessant :-)
    Ich denke, sobald die iButtons da sind, werde ich das mal mittels Arduino und I2C anbinden - macht für mich persönlich am meisten Sinn, weil ich das sowieso schon auf dem Basteltisch habe und der Arduino das "bisschen" Mehrarbeit locker packen sollte. Nachdem, was @pahenning geschrieben hat und nach den Erfahrungen von @AndyGR42 erscheint mir das am einfachsten und vermutlich auch am stabilsten und billigsten...

    also, ich denke auf keinen Fall, daß fhem und doorpi in Konkurrenz zueinander stehen, sondern daß die beiden sich hervorragend ergänzen.
    fhem ist so eine Art eierlegende Wollmilchsau, was Hausautomatisierung betrifft.
    doorpi ist eine hervorragende Lösung für Türsprechanlagen und Türsicherung. Das Konzept der beiden unterscheidet sich sehr, aber sie ergänzen sich super!

    @pah: vielen Dank für die ausführliche Erklärung!


    Ich hatte eh daran gedacht. das per arduino zu machen. Hab ja schon keypad und Relais für doorpi an einem Arduino hängen, da sollte sich auch noch die Abfrage von OW ausgehen vermute ich (ist in meinem Fall ein UNO).


    Dann könnte man einfach das bestehende I2C-Keyboard dahingehend erweitern, daß es auch iButtons frisst. Zumindest in der Theorie - oder spricht etwas gegen diesen Plan?


    Vorteile der Lösung aus meiner Sicht:
    1) Änderungen bei den iButtons könnten einfach in der doorpi.ini vorgenommen werden (ohne neuflashen des Arduino)
    2) Logging von Informationen wäre möglich, weil doorpi die Info zur Verfügung stehen würde, welcher iButton wann gelesen wurde



    Nea: diese http://www.aliexpress.com/item…-LED-M98/32635390937.html
    Zwei Stück für € 2,70 inkl. Porto....